Was leistet der neue DNA-Test auf Darmkrebs?

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: Ghostpixel - fotolia

Bei der Darmkrebsfrüherkennung spürt ein neuer Multi-Target-Stuhltest in den USA DNA-Mutationen und okkultes Blut auf und weist so auf kolorektale Karzinome wie auch auf präkanzeröse Polypen hin.

An der Deep-C-Studie zum Screening auf kolorektale Tumoren nahmen fast 10 000 Personen mit durchschnittlichem Darmkrebsrisiko teil (Alter 50 bis 84 Jahre).1 Alle Probanden unterzogen sich drei verschiedenen Screening-Untersuchungen, wobei als Goldstandard die Koloskopie angewandt wurde.


Vor der Darmspiegelung erfolgten zwei Stuhltests, der herkömmliche FIT (fäkaler immunologischer Test auf okkultes Blut) und der neue DNA-Test Cologuard. Letzterer erfasst sowohl fäkales Hämoglobin als auch spezifische Genveränderungen, die bei kolorektalen Tumoren häufig vorkommen. Primäres Ziel war die Diagnose von Malignomen, in zweiter Linie suchte man auch nach großen (≥ 2cm) oder hochgradig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.