Was lindert die Qual im männlichen Unterleib?

Autor: MW

Die „chronische abakterielle Prostatitis“ kann betroffenen Männern quälende Schmerzen im Beckenbereich und Miktionsbeschwerden bescheren. Evidenzbasierte medikamentöse Therapien findet man dazu bislang kaum.

Die chronische abakterielle Prostatitis – auch „chronic pelvic pain syndrome“ (CPPS) oder Prostatitis-Syndrom – beeinträchtigt die Lebensqualität ähnlich stark wie ein Herzinfarkt oder M. Crohn. Die genaue Ursache bleibt bislang im Dunklen. Betroffene leiden unter Schmerzen supra- und retrosymphysär sowie am Damm, unter vermehrtem bzw. imperativem Harndrang und Ejakulationsschmerz.

Dr. Jordan D. Dimitrakov von der Harvard Medical School Boston und seine Kollegen haben die Literatur nach klinischen Studien zur Therapie der CPPS durchforstet, um den Patienten auch hier Evidenzbasiertes anbieten zu können. Sie fanden zwölf randomisierte kontrollierte Studien, die ihren Kriterien gerecht wurden.

A...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.