Was macht Ärzte zu IGeL-Königen oder zu IGeL-Gescheiterten?

Autor: AT

Immer mehr Praxen starten IGeL-Angebote. Doch nach engagiertem Beginn kommt oft der Katzenjammer. Einigen Ärzten jedoch gelingt die IGeL-Etablierung sehr gut. Was machen die anders?

Das Institut für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung (IFABS) fragte bei Ärzten und Helferinnen in 1800 Praxen Folgendes ab:

  • Erfolgte vor der Einführung von IGeL eine sorgfältige Planung?
  • Gibt es Unterstützungsmaßnah­men zur Umsetzung?
  • Sind Mitarbeiterinnen auf die neuen Angebote vorbereitet?
  • Wird regelmäßig kontrolliert, ob gesetzte Ziele erreicht wurden?

Planungsdesaster!

Lediglich knapp jeder fünfte Arzt gab an, die IGeL im Vorfeld betriebswirtschaftlich kalkuliert zu haben. Nur 12 % hatten als Basis eine Markt- und Patientenstrukturanalyse durchgeführt. Knapp 30 % der Praxen verfügten über eine IGeL-Strategie und hatten eindeutige IGeL-Ziele formuliert....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.