"Was macht der Opa denn im Himmel?"

Autor: Eric Hofstiepel

Tills Opa ist gestorben. „Das verstehst du noch nicht“, sagt seine Tante. „Er ist für immer eingeschlafen“, sagt die Mama. „Er ist im Himmel“, sagt der Papa. Aber wie kann er im Himmel sein, wenn er doch auf dem Friedhof unter der Erde ist?, fragt sich der Sechsjährige. Er hofft, dass es im Sarg ein paar Luftlöcher für den Opa gibt und dass er sich warm angezogen hat.

Bei einem Trauerfall in der Familie stehen Eltern vor der schwierigen Frage, wie sie ihren Kindern den Tod erklären sollen. Manche versuchen aus gut gemeinter Rücksicht ihrem Kind einen größtmöglichen Abstand zum Geschehen zu geben: Sie vermeiden, vor ihrem Kind zu weinen, sie lassen es nicht mit zur Beerdigung gehen und der Tod wird ihm mit ausweichenden oder sogar verfälschenden Worten veranschaulicht. Dabei wird aber nicht berücksichtigt, dass Kinder genauso Zeit und Gelegenheit zum Trauern benötigen wie ein Erwachsener auch.

Trauer ist wie jedes Gefühl individuell. Auch für ein Kind hängt die Art seiner Gefühle davon ab, wer gestorben ist und unter welchen Umständen er gestorben ist. Und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.