Was macht sie so unberechenbar?

Autor: vh

Wer seinen Körper ununterbrochen mit Alkohol traktiert, wird immer unberechenbarer. Das ist eine alte Weisheit. Doch warum sich das Gehirn mit der Zeit verändert, ist bislang noch nicht ganz klar. Eine neue Untersuchung könnte Hinweise liefern.

Wer dem Alkohol verfallen ist, hat eine Hyperkortisolämie. Denn Alkohol stimuliert akut die adrenokortikotrope Hormonproduktion, die in einem hohen Kortisolserumspiegel resultiert. Persistiert dieser hohe Spiegel bei starker Alkoholexposition, kommt es zu einer Schädigung des Hippocampus und zu einer Hypophysenhypertrophie, so die Hypothese der Wissenschaftler um Dr. Thomas P. Beresford vom Department of Psychiatry, University of Colorado in Denver, USA. Moderate Trinker zeigen diese neuropsychiatrischen Effekte nicht.

Um ihre Theorie zu untermauern, massen die Wissenschaftler den morgendlichen Kortisolspiegel in Speichelproben von neun männlichen starken Säufern und verglichen diese mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.