Was Phytopharmaka an der Prostata leisten

Autor: kß

Phytopharmaka sind auch bei Patienten mit benignem Prostatasyndrom sehr populär. Doch ist ihre klinische Wirksamkeit tatsächlich bewiesen? Universitätsdozent Dr. Stephan Madersbacher vom Donauspital Wien äußert sich kritisch.

 

 

Unter den Phytotherapeutika sind zur Behandlung der BPH z.B. Produkte aus Kürbiskernen, Brennessel und Sägezahn-Palme beliebt. Ferner gibt es Präparate aus afrikanischem Pflaumenbaum, südafrikanischem Sternengras, Fichte, Kiefer, Roggenpollen und Kaktusblüten. Es ist ein "Sammelsurium" von Mono- und Kombinationspräparaten mit vielen Komponenten der Pflanzen, konstatierte Univ. Doz. Dr. Stephan Madersbacher vom Donauspital Wien beim 56. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Postuliert wurden antiphlogistische, antiandrogene Effekte, eine Aromatase-Inhibition sowie 5a-Reduktase-Aktivität, doch der Wirkmechanismus ist völlig unklar. Unter pflanzlichen Arzneimitteln wurde nie eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.