Was rettet die Potenz?

Frage von Dr. Stefan Fiedler,

 

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Aachen:

Der Ehemann einer Patientin entwickelte nach radikaler Prostatektomie Potenzstörungen. Welche Therapiemöglichkeiten gibt es, und wie häufig treten Potenzstörungen nach einer solchen Operation auf?

Antwort von Professor Dr. Ulrich Wetterauer,
Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit,
Urologische

Universitätsklinik,
Freiburg::

Leider muss als Nebenwirkung von radikalen Prostatovesikulektomien in den meisten Fällen (80 bis 90 %) von einer Erektionsstörung als Folge ausgegangen werden, da bei der Operation feine Nerven, die im kleinen Becken verlaufen, geschädigt werden. Auch nach einer derartigen Operation gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten: Eine medikamentöse Therapie z.B. mit Viagra® kann erfolgreich sein. Wahrscheinlich wirken in dem von Ihnen beschriebenen Fall aber die Schwellkörper-Autoinjektions-Therapie (SKAT) oder Vakuumpumpen besser. Als weitere Alternative...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.