Was Sie bei eingefleischten Veganern beachten müssen

Autor: Friederike Klein

Über eine vergane Kost ist es möglich, die meisten Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen – aber eben nicht alle. © iStock/laflor

Nie wieder Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Honig oder Ei essen. Fehlt dem Körper da nicht irgendwas? Über eine rein pflanzliche Kost ist es möglich, die meisten Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen – aber eben nicht alle.

Ob die vegane Ernährung die Gesundheit fördert, hängt stark von der Zusammensetzung dessen ab, was man statt der tierischen Nahrung verzehrt. Wichtig ist auch, wie die Nahrungsmittel prozessiert sind und ob man Supplemente einsetzt oder nicht, betonte Professor Dr. Bernhard Watzl vom Max Rubner-Institut in Karlsruhe, Mitautor eines Positionspapiers der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Die meisten Veganer entscheiden sich aber auch nicht primär aus gesundheitlichen Gründen für diese Ernährungsform, sondern geben eher ethische oder ökologische Motive an.

Der häufig genannte Mangel an kritischen Nährstoffen muss allerdings differenziert betrachtet werden. Zwar weisen Veganer laut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.