Was Sie beim prolongierten Trauer-Syndrom tun können

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Auf Dauer gefangen im Verlustschmerz- Wie können Sie Patienten mit inadäquater Trauerbewältigung helfen?

Nachdem es für den komplizierten Trauerverlauf lange Zeit noch nicht einmal eine „richtige Diagnose“ gab, hat man die „Persistent Complex Bereavement Disorder“ inzwischen in den DSM* V-Katalog aufgenommen, berichtet Dr. Naomi M. Simon vom Massachussetts General Hospital in Bosten in „JAMA“.


Man schätzt, dass etwa 7% der Trauernden unter dieser Störung leiden. Normale Trauer umfasst eine weite Spanne starker Emotionen, wie Schock, Ungläubigkeit, schmerzliche Sehnsucht und die Unfähigkeit, an etwas anderes zu denken als an die verstorbene Person. Der Trauernde akzeptiert den Verlust jedoch im Lauf der Zeit und findet in sein – wenn auch verändertes – Leben zurück.

"Integrierte Trauer"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.