Anzeige

Ist ein Arzt an Bord? Was Sie im Flugzeug nach dem „ja“ erwartet

Autor: Prof. Dr. Lutz Heinemann

So mancher Kollege mag sich auf einem Flug schon bang gefragt haben, wann der Ruf nach einem Arzt an Bord durch die Kabine schallt. So mancher Kollege mag sich auf einem Flug schon bang gefragt haben, wann der Ruf nach einem Arzt an Bord durch die Kabine schallt. © iStock/VictorCap

Endlich auf dem Weg in den Urlaub und für ein paar Tage mal keine Patienten sehen. Doch schon im Flugzeug wartet der nächste Kranke. Was tun?

Vor der Coronapandemie haben Airlines weltweit mehrere Milliarden Passagiere pro Jahr registriert. Da kommt es schon mal vor, dass einer von ihnen eine medizinische Versorgung benötigt. Vor der Frage, ob ein Arzt an Bord ist, muss man sich aber nicht fürchten, wie Dr. Stefan Pump, niedergelassener Allgemein-, Arbeits- und Flugmediziner aus Nienstädt, berichtete.

Nur jeder zehnte Zwischenfall ist schwerwiegender Natur

Genaue Daten darüber, wie oft es zu medizinischen Notfällen auf Flügen kommt, gibt es nicht. Den vorhandenen Publikationen zufolge sind aber nur 10 % schwerwiegend. In einem Review gingen 32,7 % der Zwischenfälle auf (Beinahe-)Synkopen zurück, 14,8 % auf gastrointestinale,…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige