Was Sie über EHEC und HUS wissen sollten

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger Foto: thinkstock

Die EHEC-Welle schwappt über Deutschland: Zahllose Menschen sind an dem gefährlichen Darmbakterium schwer erkrankt, mindestens 15 daran gestorben.

Krankheitsfälle durch enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) sind kein neues Phänomen. So wurden beispielsweise im Jahr 2002 in Deutschland 1249 Fälle gemeldet, auch kommt es immer wieder zu Häufungen des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS), der extraintestinalen Manifestation der Infektion.

1. Ursache von EHEC-Durchfall und hämolytisch-urämischem Syndrom

Ursache der Erkrankung sind Shiga-Toxine – eine heterogene Gruppe extrem potenter Zellgifte, für die sich unterschiedliche Assoziationen zum Schweregrad des Krankheitsbildes nachweisen ließen. Die Toxine werden in den Zielzellen aufgenommen, unterbrechen die Proteinbiosynthese und führen so zum Zelltod.


Wie EHEC in der Frühphase...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.