Was Sie über Ihr Medikament wissen sollten

Autor: Sonja Böhm

Diesmal hatte Rainer W. bei seinem Orthopäden Dampf abgelassen. „Wie soll das denn weitergehen?“, hatte er gefragt. Seit mehr als einem Jahr litt er jetzt unter quälenden Kreuzschmerzen. In der Diagnostik hatte er alles mitgemacht: vom Röntgen über Computertomographie bis zur Kernspintomographie – doch eine Ursache der Schmerzen ließ sich nicht ausmachen.

Was aber viel schlimmer war: Im letzten Jahr war er in seinem Job als Elektroinstallateur wegen der Rückenschmerzen dreimal länger als vier Wochen krankgeschrieben. Und vergangene Woche, als er nach der letzten Krankschreibung wieder zur Arbeit kam, hatte sein Chef ihn angesprochen. So ein kleiner Betrieb verkrafte es längerfristig nicht, wenn ein Mitarbeiter ständig ausfalle …

„Ich bin doch mit 54 Jahren noch kein Fall für die Rente!“, hielt Rainer W. nun seinem Orthopäden vor. „Irgendetwas muss man doch tun können!“ Sein Arzt leitete aufgrund der chronischen Beschwerden und der massiven Einschränkung seines Patienten in Beruf und Alltag eine Schmerzbehandlung ein. Leider verliefen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.