Was steckte hinter dem TIA-Spuk?

Autor: Rd

Immer wieder akute Hemisymptomatik, die sich im Verlauf zurückbildete: Sechs Jahre dauerte das Rätselraten um den 48-Jährigen, bis man der „TIA“-Ursache auf die Spur kam. Unter Vigilanzminderung, Parästhesien, motorischer Schwäche oder Sprachstörungen litt der Mann z.T. sogar in wöchentlichen Abständen. Angesichts zahlreicher Risikofaktoren – wie Adipositas, Hypertonie, Dyslipoproteinämie – vermutete man zerebrale Ischämien, doch EEG, CT, MRT, Angiographie, Langzeit-EKG und sonographische Diagnostik zeigten keinen pathologischen Befund. Eine Therapie mit ASS blieb ohne Einfluss auf die rezidivierende Symptomatik.

Auch beim jüngsten Ereignis bildete sich die Hemisymptomatik innerhalb weniger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.