Was stoppt die Triefnase?

Autor: Andrea Wülker

Wenn Marion W. zum Tanzen geht, gehören Taschentücher zur festen Ausstattung: Sobald ihr die Duftwässer ihrer Mittänzer in die Nase steigen, beginnt die zu laufen. Manchmal so sehr, dass sie schon überlegt hat, ihren Arzt um Rat zu fragen.

Marion W. leidet an einer „vasomotorischen Rhinitis“ – einem Schnupfen, der weder mit einer Allergie noch mit einer Infektion zu erklären ist. Die Ursache liegt in einer gesteigerten Reaktionsbereitschaft der Nasenschleimhaut, die Auslöser sind extrem vielfältig. Sie reichen von Gerüchen über Alkohol und scharfe Speisen bis hin zu Emotionen und Umwelteinflüssen wie Kaltluft und natürlich Zigarettenrauch.

Bei manchen Menschen äußert sich die Überempfindlichkeit als Triefnase, bei anderen schwellen die Schleimhäute so an, dass sie nicht mehr richtig durch die Nase atmen können. Einen Nachweistest für die vasomotorische Rhinitis gibt es nicht, deshalb muss der Arzt erst andere mögliche Ursachen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.