Was stoppt die Urtikaria?

Frage von Dr. Dora Kroy,
Ärztin für Kinderheilkunde,
Iserlohn:

Ein Kleinkind hat immer wieder Urtikaria. Die Durchuntersuchung erfolgte in der Hautklinik. Alle Allergietests (RAST) fielen negativ aus. Eine Hausstaubmilbenallergie liegt nicht vor. Eine Besiedlung des Magens mit Helicobacter wurde mit der Tripletherapie erfolgreich behandelt. Wie kann ich dem Kind noch helfen?

Antwort von Professor Dr. Bodo Niggemann,
Klinik für Pädiatrie m.S. Pneumologie und Immunologie,
Kinderklinik Charité,
Campus Virchow-Klinikum,
Berlin:

Die häufigste Ursache einer akuten Urtikaria (Auftreten von Quaddeln für einige Tage) ist bei weitem eine para-infektiöse Urtikaria, die im Rahmen verschiedenster Virusinfekte beobachtet wird. Allergene werden als Ursache überschätzt. Die para-infektiöse Urtikaria erfordert in der Regel keinerlei Diagnostik.

Eine chronische Urtikaria (tägliche Symptome über mindestens sechs Wochen) sollte mittels eines kurzen stationären Aufenthaltes diagnostisch abgeklärt werden. Dabei werden physikalische Formen, auto-immune, allergische sowie v.a....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.