Was Todkranken bei Atemnot hilft

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Akute Atemnot und Panik gehören zu den häufigsten Symptomen bei Todkranken. Ein Experte informierte über die Behandlung der Dyspnoe im Endstadium.

Bis zu 95 % aller COPD-Patienten leiden im Terminalstadium unter Dyspnoe, bei Lungenkrebskranken sind es 66 bis 74 % und bei Herzinsuffizienten bis zu 88 %. Die Atemnot ist nicht nur extrem belastend, sie verkürzt auch das Überleben signifikant, berichtete Dr. Steffen Simon vom Zentrum für Palliativmedizin der Universitätsklinik Köln.

Dyspnoe: Schnell wirksames Fentanyl als Alternative zu Morphin

Bewegung bei COPD, ein Notfallplan für akute Ausbrüche, Panikkontrolle und Beruhigung/Entspannung stellen allgemeine Maßnahmen dar, die bei Dyspnoe angezeigt sind. Zwei hilfreiche nicht medikamentöse ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.