Was treibt den Blutdruck in die Höhe?

Frage von Dr. W. R. aus K.:
Mein 75-jähriger Patient mit geringgradiger Mitralklappeninsuffizienz erhält wegen einer AV-Knoten-Reentry-Tachykardie täglich 2,5 mg Concor® und dazu 150 mg KarveaTM. Die Langzeitblutdruckmessung ergab ohne Medikamente 125/75 mmHg und mit Medikamenten 115/67 mmHg. Auffallend ist jedoch, dass der Patient nach dem Aufwachen noch im Bett einen Blutdruck von 150/80 mmHg hat, der sich erst nach dem Aufstehen normalisiert. Wie ist der Blutdruckanstieg in der Ruhe zu erklären? Was ist zu tun?

Antwort von Privatdozent Dr. Christian A. Schneider,
Universitätsklinik III für Innere Medizin,
Köln:

Bei dem 75-Jährigen mit AV-Knoten-Reentry-Tachykardien vermindert die Betablockertherapie die Rezidivhäufigkeit, gleichzeitig wird der Blutdruck schonend gesenkt. Die 24-Stunden-Blutdruckmessung zeigt, dass der Patient mit der Kombinationstherapie aus Concor® und KarveaTM exzellent eingestellt ist. Die 24-Stunden-Blutdruckmessung ohne Medikamente zeigt jedoch ebenfalls einen normotonen Blutdruck (125/75 mmHg), was prinzipiell an der Diagnose einer arteriellen Hypertonie zweifeln lässt. Die Ergebnisse der Langzeitmessung stehen im Widerspruch zu der morgendlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.