Was treibt die Migräne aus dem Kinderkopf?

Frage von Dr. Dora Kroy,
Ärztin für Kinderkrankheiten,
Iserlohn:

Wie soll ein Schulkind mit drei bis vier Migräneanfällen im Monat (Erbrechen, Kopfschmerz über zwei Tage) behandelt werden? Ist bei diesem Kind eine Dauertherapie durchzuführen, wenn es zu häufig die Schule versäumt? Gibt es alternative Behandlungsmethoden?

Antwort von Dr. Raymund Pothmann,
Zentrum für Kinderheilkunde,
Evang. Krankenhaus,
Oberhausen:

Zunächst zu den Behandlungsmöglichkeiten in der Akutphase: Hier eignet sich in erster Linie Ibuprofen in einer Dosierung von 10 bis 15 mg/kg/KG, ggf. auch als Zäpfchen, das allerdings nur in einer 500- bzw. 600-mg-Dosis vorliegt. Alternativ käme noch eine Aspirin® Direkt Kautablette zu 500 mg in Betracht; vorab helfen Motilium® Tropfen, den oralen Zugang sicherzustellen. Wenn diese Medikamente nicht wirken oder wegen zu starken Erbrechens nicht in Frage kommen, sollte unmittelbar Imigran® Nasal 20 mg verabreicht werden. Hiermit ist der beste Erfolg zu erwarten. Allerdings ist dieses Präparat für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.