Was tun bei Schilddrüsenknoten?

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, Von Schonertagen

Bei etwa jedem vierten Bundesbürger finden sich Schilddrüsenknoten, von denen die meisten gutartig sind. Trotzdem stellt sich die Frage nach der richtigen Therapie.

Verursacht werden die zahlreichen morphologischen Schilddrüsenveränderungen und die Autonomie durch Jodmangel – er besteht in Deutschland seit vielen Jahrzehnten und fordert jetzt seinen Tribut.


Für eine euthyreote Struma sprechen folgende Befunde: Die Schilddrüse ist gleichmäßig vergrößert und weist weder Anzeichen von Malignität noch eine (kompensierte) Autonomie auf bei normalen Schilddrüsenhormonwerten.

Zuerst Jodmangel ausgleichen

Hier gilt es vor allem, den zugrunde liegenden Jodmangel auszugleichen, schreibt Professor Dr. Matthias Schott von Bereich Spezielle Endokrinologie am Universitätsklinikum Düsseldorf. Kinder und Jugendliche mit Struma diffusa erhalten dazu 90–150 Jodid...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.