Was wirkt gegen Infektanfälligkeit?

Autor: uka

Stillen, Rauchverbot für die Eltern und Impfen. Das sind die einfachsten Mittel zur Infektprophylaxe bei anfälligen Kindern. Auch manches Pharmakon hilft. Wenig bringt dagegen Vitamin C.

Haben Kinder immer wieder Husten, Schnupfen, Hals- und Ohrenweh, werden die Eltern unruhig. Steckt etwas Gefährliches dahinter? Durch genaue Anamnese, klinische Untersuchung und ggf. etwas Labordiagnostik lässt sich eine pathologische Infektanfälligkeit (auf Grund eines Immundefekts oder lokaler Ursachen wie z.B. Tonsillenhyperplasie) ausschließen. Dann können Sie die Eltern erst einmal beruhigen, rät Dr. Johannes G. Liese von der Abteilung für mikrobielle Therapie und Infektionsimmunologie der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München.

Acht Infekte im Jahr sind normal

Im Kleinkind- und Vorschulalter gelten jährlich bis zu acht unkomplizierte respiratorische Infekte als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.