Wasserglastest entlarvt Meningokokken

Autor: ara

Wenn Sie unsicher sind, ob hinter der fieberhaften Erkrankung mit Hauteffloreszenzen vielleicht eine Meningokokkeninfektion steckt – ein Wasserglas hilft bei der Diagnostik.

Bei Patienten mit Meningokokkeninfektion zählt jede Stunde, weil die prompte Therapie lebensrettend sein kann. „Da werden Antibiotika zu Notfallmedikamenten“, sagte Dr. Martin Haditsch, Krankenhaus der Elisabethinen, Linz, beim 10. Forum Reisen und Gesundheit. Nur: Alle Patienten mit Fieber und Hauteffloreszenzen antibiotisch abzudecken, würde zweifellos übers Ziel hinausschießen.
Der Wasserglastest hilft weiter: Einfach ein Glas auf die Hauterscheinungen des Patienten drücken. Lassen sie sich nicht wegdrücken, handelt es sich wahrscheinlich um Einblutungen – ein Alarmzeichen, das die Gabe von Antibiotika rechtfertigt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.