Wasserhaushalt beeinflusst Schlaganfall-Outcome

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: pitopia, Ulrike Steinbrenner

Dehydratation verschlechtert die Prognose des Apoplex. Zu schneller Volumenausgleich könnte jedoch das Herz belasten. Neue Forschungsergebnisse.

Die Kollegen untersuchten 168 Patienten mit ischämischem Schlaganfall. Die Hydrierung wurde mittels BUN*/Kreatinin-Quotient und spezifischem Uringewicht ermittelt.

Fast jeder Zweite war bei der Einlieferung dehydriert. Bei 42 % dieser Patienten verschlechterte sich der klinische Apoplex-Zustand oder blieb auf gleichem Niveau. Bei nicht dehydrierten Patienten traf das nur für 17 % zu. Das Risiko für eine Verschlechterung lag bei Austrocknung etwa um das Vierfache höher.

Warum die Dehydrierung diese Folgen hat, ist unklar. Die Situation wäre an und für sich durch Reyhdrierung einfach zu beheben. Doch gerade bei Schlaganfallpatienten fürchtet man gleichzeitige kardiale Probleme und eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.