Wecken D.I.E.T.-Experten falsche Hoffnung?

Autor: MW

Gesunde Ernährung, schönes Haar - wunderbar wär's, wenn man sich sein Traumhaar anfuttern könnte. Glaubt man dem Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.), lassen Zink, Biotin und Folsäure "die Haare sprießen"; notfalls hilft man mit einem Nahrungsergänzungsmittel etwas nach. Was ist dran an dem schönen Versprechen?

Tatsächlich ist eine ausreichende Versorgung mit Zink, Biotin und Folsäure eine wichtige Voraussetzung für gesundes Haarwachstum. Mangelzustände an diesen Vitaminen und Spurenelementen machen sich unter anderem durch Haarausfall bemerkbar und der Ausgleich des Mangels durch entsprechende Präparate lässt die Haare wieder wachsen.

 

 

Allerdings sind echte Mangelzustände mit nachweislich niedrigen Serum- oder Gewebespiegeln eher selten. Lohnt es sich dennoch - nach dem Motto "viel hilft viel" - Zink, Biotin und Folsäure nachzulegen, um die ersehnte Haarpracht zu erlangen? Bisher wurde dies nicht durch überzeugende plazebo-kontrollierte Langzeitstudien bewiesen, wie Professor Dr. Ralf Paus von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.