Anzeige
Anzeige

Weg von der Kokon-Strategie bei Pertussis!

Autor: Birgit Maronde

Auch dieses Jahr wird die STIKO ihre Impfempfehlungen aktualisieren. Neu ist unter anderem, dass nun alle Erwachsenen einmal gegen Keuchhusten immunisiert werden sollen. Und Tdap kann selbst dann gespritzt werden, wenn die letzte Td-Impfung noch keine fünf Jahre her war.

In Ländern mit hohen Impfquoten im Säuglings- und Kleinkindalter sind es vor allem die Erwachsenen, die Pertussis übertragen. Sie gefährden damit insbesondere die noch ungeimpften Säuglinge vor dem dritten Lebensmonat, erklärte Professor Dr. Fred Zepp vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Mainz.

Die Kokon-Strategie wurde zu wenig angenommen

Um die „Frischlinge“ zu schützen, hat die STIKO bisher die Kokonstrategie empfohlen: Alle Frauen mit Kinderwunsch und jede Person mit engem Kontakt zu Säuglingen, wie z.B. Großeltern oder Babysitter, sollten sich gegen Pertussis impfen lassen.

Doch dieses Konzept wird in Deutschland bei weitem nicht von allen, die es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige