Wehren Sie dem Burnout-Syndrom!

Autor: MW/CG

Kann man das Thema Burnout-Syndrom nicht

 

auch positiv anpacken? Wir wissen viel über die Verzweiflung, Erschöpfung, Drogenabhängigkeit und die zerrütteten Beziehungen von Ärzten, aber sehr wenig darüber, was Doktors glücklich und gesund hält, kritisieren US-Kollegen.

Standesorganisationen, Verbände und Ärztekammern spielen eine wichtige Rolle in der Burn-out-Prävention, schreiben Dr. Anderson Spickard vom Vanderbilt University Medical Center in Nashville und seine Kollegen in der Zeitschrift "JAMA. Entsprechende Kommittees sollten eingesetzt werden, um die Auswirkungen von wichtigen Entscheidungen und Verträgen auf das ärztliche Wohlbefinden zu prüfen. Obendrein plädieren die Autoren für ein Mentorprogramm, in dem ältere, erfahrene Ärzte jüngere Kammermitglieder in ihrer Karriereentwicklung und dem beruflich-privaten Balanceakt beraten.

Auf Religion und Familie setzen

Monatliche Treffen in "Support Groups", regelmäßige Auszeiten im Jahr,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.