Welche Anästhesie beim Kaiserschnitt?

Frage von Dr. N. F. aus S.:
Meine 33-jährige Patientin möchte nach zwei Kaiserschnitten und einer Hepatitis-C-Infektion im Wochenbett für den bevorstehenden Kaiserschnitt eine Regionalanästhesie. Welche Methode ist optimal?

Antwort von Professor Dr. Hinnerk Wulf,
Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin des
Klinikums der Christian-Albrechts-Universität Kiel:

Im Sinne der interdisziplinären Kooperation kann der Hausarzt die Patientin über mögliche Anästhesieverfahren grundsätzlich informieren, sollte bezüglich der Aufklärung, Risikoabwägung und Entscheidung über das individuell ratsame Verfahren aber auf das Gespräch mit dem Anästhesisten verweisen.

Eine Epidural- oder Periduralanästhesie, bei der das Lokalanästhetikum - ggf. plus Opioid - im Spinalkanal vor die Dura, also epi- bzw. peridural appliziert wird, ist dann ratsam, wenn bereits ein Epiduralkatheter zur Linderung der Wehenschmerzen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.