Welche Antibiotika in der Schwangerschaft?

Autor: AW

Infektionen in der Schwangerschaft können nicht nur die Mutter, sondern auch das Kind gefährden. An einer antibiotischen Behandlung führt deshalb oft kein Weg vorbei. Doch welche Substanzen gelten in Hinblick auf die Gesundheit des Nachwuchses als sicher?

Eine schwere Infektionserkrankung muss antibiotisch behandelt werden – auch in der Schwangerschaft. Kontraindikationen gibt es in diesem Fall nicht, schreiben Dr. Ioannis Mylonas von der Frauenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München und Kollegen im „Gynäkologen“.

Penicilline erste Wahl

Bei leichteren Infektionen stellt sich aber sehr wohl die Frage, ob und womit die Bakterien angegangen werden. Hier muss sehr gut zwischen Nutzen und potenziellem Risiko abgewogen werden, mahnen die Kollegen. Entscheidet sich der Arzt für die Antibiotikagabe, sollte er Medikamente bevorzugen, die schon länger im Handel sind und über die ausreichende Erfahrungsberichte vorliegen.

Selbstverständlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.