Welche Bandscheibe unters Messer?

Autor: ebe

Auch wenn Patienten noch so auf eine Operation drängen, beim Bandscheibenvorfall sollte man die Indikation streng stellen, mahnt Professor Dr. Dietmar Stolke von der Neurochirurgischen Universitätsklinik Essen: Nur selten ist der Eingriff wirklich nötig und jeder zehnte Patient ist mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

Die massiven Schmerzen eines Bandscheibenvorfalls können den Betroffenen den letzten Nerv rauben. Allerdings ist deshalb noch lange keine Operation angesagt.

Führt Geld das Skalpell?

"In weit über 80 % kann man die radikulären Symptome konservativ behandeln", mahnte Professor Dr. Dietmar Stolke auf dem 75. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim. "Nur in wenigen Fällen muss man operieren." Gleichzeitig kritisierte er, dass die Operations-Indikation immer wieder zu großzügig gestellt wird. Auch finanzielle Interessen der Operateure spielen dabei nach seiner Meinung eine nicht unerhebliche Rolle. Man sollte die Indikationen für eine Operation streng einhalten und nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.