Welche Diagnostik am Kniegelenk?

Autor: AW

Röntgen, Sonographie, CT oder MRT – jede Methode hat ihre Stärken, wenn es darum geht, die verschiedenen Strukturen des Kniegelenks bzw. pathologische Veränderungen in diesem Bereich darzustellen.

 

Ausgangsuntersuchung zur Klärung knöcherner Veränderungen im Bereich des Kniegelenks ist nach wie vor die Projektionsradiographie, betonte Professor Dr. Walter L. Heindel vom Universitätsklinikum Münster beim Münsteraner Streitgespräch 2005 „Das ‚perfekte' Knie“. Bei Verdacht auf Fraktur oder Arthrose und zur Dignitätsbeurteilung von Knochentumoren sind Röntgenaufnahmen unverzichtbar.

Ultraschall für Patellarsehne
Einige Bänder und Sehnen des Kniegelenks wie die Quadrizeps- und Patellarsehne sowie die Kollateralbänder lassen sich sonographisch als echoarme, fibrilläre Strukturen gut darstellen. Dagegen können Kreuzbänder, Menisken und Knorpel bei der Ultraschalluntersuchung nur grob...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.