Welche Faktoren bessern die Aussicht auf Heilung?

Autor: Mü

Helicobacter pylori und erosive Veränderungen des Oesophagus müssen für die Heilung einer Refluxkrankheit kein schlechtes Vorzeichen sein. Im Gegenteil, wie die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Peter Malfertheiner an der DDW berichtete. Sie hatten die Daten einer grossen Langzeitstudie im Hinblick auf Faktoren analysiert, die die initiale Heilung in der Akutphase beeinflussen, und fanden sowohl bei H.p.-positiven Patienten als auch bei denen, die ösophageale Erosionen aufwiesen, ein besseres Ansprechen auf die Behandlung unter Esomeprazol.

Das primäre Ziel der multizentrischen ProGERD-Studieninitiative ist es, Patienten mit Refluxkrakheit nach erfolgreicher Behandlung mit Esomeprazol 20 oder 40 mg über fünf Jahre klinisch zu verfolgen. Nun richteten Prof. Malfertheiner und Kollegen ihr Augenmerk auf Variable, die den initialen Heilungsprozess beeinflussen. Dafür analysierten sie die Daten von 6215 Patienten, davon 53 % männlich, das mittlere Alter 54 Jahre. Alle Patienten mit Symptomen einer gastroösophagelaen Refluxkrankheit wurden endoskopiert und entsprechend der Los Angeles-Klassifizierung in Patienten mit nicht erosivem (NERD) oder erosivem (GERD) Reflux eingeteilt. Sie wurden dem entsprechend entweder mit 20 mg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.