Welche Gefahren drohen dem Nachwuchs?

Frage von Hans Albert Berghoff-Flüel
praktischer Arzt
Sundern-Allendorf:

Ringelröteln führen bei uns in der Gegend zur Verunsicherung der Bevölkerung, aber auch der Ärzte und Gesundheitsämter. Wie gefährlich ist die Erkrankung für schwangere Frauen? Besteht das Risiko, daß mißgebildete Kinder zur Welt kommen? Welche prophylaktischen Maßnahmen sind sinnvoll?

Antwort von Professor Dr. Gisela Enders
Ärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie
Medizinisch-diagnostisches Labor
Stuttgart:

Die Ringelröteln werden durch das Parvovirus B19 verursacht. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfcheninfektion über den Respirationstrakt, besonders bei längerem, engem Kontakt. Das Hauptübertragungsrisiko besteht während der spätvirämischen Phase und ist normalerweise fünf Tage nach Auftreten der Symptome bzw. vor Entwicklung der IgM- und IgG-Antikörper beendet.

Im Kindesalter tritt ein Wangenerythem auf, girlandenförmig an Gliedmaßen und Rumpf, im Erwachsenenalter und somit auch in der Schwangerschaft fehlt dagegen diese Leitsymptomatik in ca. 60% der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.