Welche Medikamente helfen bei Arthrose?

Autor: VS

Wie versuchen Sie, Ihrem schmerzgeplagten Arthrotiker medikamentös zu helfen? Mit Analgetika, Antiphlogistika und Kortisonspritzen? Oder haben Sie sich vielleicht schon an die neueren Chondroprotektiva gewagt? Mit den neuesten Empfehlungen der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft stellen Sie Ihre Therapie auf evidenzbasierte Füße.

Als Analgetikum der ersten Wahl sehen die Experten Paracetamol an, das allerdings keine antiphlogistischen Eigenschaften besitzt. Wenn die Wirkung nicht ausreicht oder sekundär eine stark ausgeprägte Entzündung besteht, rät die Kommission deshalb zu Nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Vorrang sollten dabei ihrer Meinung nach zunächst nichtselektive NSAR mit geringem Risiko gastrointestinaler Nebenwirkungen haben. Dazu zählen kurzwirksame Substanzen wie Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Ketoprofen und Acemetacin.

Bei Patienten mit erhöhtem Risiko für gastrointestinale Komplikationen plädieren die Experten für eine Kombination mit Omeprazol (20 mg/d) oder Misoprostol (4 mal 200...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.