Welche Praxen unterliegen der Tarifbindung?

Autor: det

Wie in der letzten Ausgabe bereits gemeldet, erhöhen sich ab Juli die Tarifgehälter der Helferinnen. Doch welche Praxen unterliegen eigentlich genau der Tarifbindung und müssen die Erhöhung von 5 % zwingend umsetzen? Und wie bewerten die Tarifparteien den Abschluss?

Ab Juli gilt ein neuer Gehaltstarifvertrag für Helferinnen. Ihre Gehälter steigen um 5 %. Vollzeitkräfte erhalten für Januar bis Juni einmalig 330 ¤, Teilzeitkräfte Geld in anteiliger Höhe. Azubis bekommen 50 ¤ monatlich mehr. Darauf einigten sich der Verband medizinischer Fachberufe und die ärztliche Tarifpartei, die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA).
Der Tarifvertrag läuft bis zum 31.12.2010.

In der Pflicht, die Gehaltserhöhung umzusetzen, sind Ärzte, in deren Praxis der Tarifvertrag gilt. Das ist der Fall, wenn

  • beide Vertragsparteien (Arzt und Helferin) den Tarifvertragspartnern angehören,
  • zwar nicht beide...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.