Welche Rechtsgrundlage?

Frage von Dr. Eva Dongowski,

 

Lindhorst:
Sie haben schon mehrfach publiziert, wie man den Urlaub von Teilzeitkräften berechnet, damit sie im Vergleich zu Vollzeitkräften weder bevorzugt noch benachteiligt sind. Für ein Gespräch mit der Helferin benötigen wir die juristische Grundlage.

Antwort von Professor Dr. jur. Edgar Weiler,

Rechtsanwalt, Frankfurt:
Das Problem stellt sich dann, wenn Teilzeitkräfte nicht an jedem Tag der Woche arbeiten und zudem den Urlaub "stückeln". Wie dann zu verfahren ist, beruht auf Urteilen der Arbeitsgerichte (vgl. Bundesarbeitsgericht (BAG) v. 22.10.1991 in NJW 93, 349; BAG v. 31.05.1990 in NZA 91, 777). Für tarifgebundene Arbeitsverhältnisse regelt der Manteltarifvertrag für Arzthelferinnen in xa7 13 Abs. 5: "Teilzeitbeschäftigte haben Anspruch auf Urlaub wie Vollzeitbeschäftigte. Ist die Arbeitszeit nicht gleichmäßig auf alle Arbeitstage der Woche verteilt, so sind sämtliche Arbeitstage der Woche auf den Urlaubsanspruch anzurechnen." Wenn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.