Anzeige

Neuropathische Schmerzen Welche Rezepturen helfen?

Autor: Dr. Andrea Wülker

Zur Behandlung neuropathischer Schmerzen experimentieren einige Schmerzmediziner in der Praxis mit topischen Substanzen. Zur Behandlung neuropathischer Schmerzen experimentieren einige Schmerzmediziner in der Praxis mit topischen Substanzen. © iStock/enriscapes

Neuropathische Schmerzen belasten die betroffenen Patienten oft schwer, ihre Therapie ist eine Herausforderung. Manche Schmerzmediziner setzen Topika zur Bekämpfung der Nervenschmerzen ein – ein Kollege hat die Rezepturen gesammelt.

Für die Behandlung neuropathischer Schmerzen stehen verschiedene systemisch zu verabreichende Medikamente zur Verfügung – doch oft lässt sich damit kein zufriedenstellendes Ergebnis erreichen. So ist es kein Wunder, dass einige Schmerzmediziner in der Praxis mit topischen Substanzen experimentieren. Dr. Heinrich Binsfeld vom DGS-Schmerzzentrum Ahlen/Drensteinfurt hat schmerzmedizinisch versierte Kollegen um ihre Rezepturen gebeten (s. Kasten) und festgestellt, dass diese im Wesentlichen folgende Wirkstoffe enthalten:

  • Ambroxol
  • Dimethylsulfoxid (DMSO)
  • Lidocain
  • Palmitoylethanolamid (PEA)

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige