Welche sind die richtigen?

Frage von Dr. Roland Hirschfeld-Warneken
Arzt für Allgemeinmedizin
Rastatt:

Meine 14jährige Tochter hat eine mit 5,0 dpt korrigierte Myopie ohne andere Fehlsichtigkeiten. Aus funktionellen (Sport) und ästhetischen Gründen wünscht sie sich Kontaktlinsen, die sie auch gut toleriert. Ihr Augenarzt verordnete sogenannte "weiche" Linsen, der Optiker schlug dagegen die Verwendung von "Wegwerflinsen" vor, da bei diesen das Risiko einer Augeninfektion geringer sei. Der Augenarzt lehnt die Wegwerflinsen als ungünstig für ein jugendliches Auge ab. Stellt sich hier ein medizinisches oder ein wirtschaftliches Problem (Konkurrenz Augenarzt/ Optiker)? Welche Versorgung ist für Jugendliche optimal?

Antwort von Dr. Georg Mehrle
Berufsverband der Augenärzte Deutschlands
Bietigheim-Bissingen:

Die Wegwerflinse ist eine Sonderform der Weichlinse, die im Prinzip die gleichen Probleme aufwirft, was Sauerstoffpermeabilität und Epithelverträglichkeit betrifft. Sofern man nicht gerade Eintageslinsen verwendet, muß man auch bei einer Linse, die nur vier Wochen getragen wird, auf sorgfältige Hygiene achten.

Daß Wegwerflinsen für ein jugendliches Auge ungünstig sein sollen, ist eine unbegründete Befürchtung. Wenn es sich nicht gerade um Sportarten mit Körperkontakt handelt, raten Augenärzte gerne zum Tragen von formstabilen Kontaktlinsen, die wegen ihrer besseren Sauerstoffdurchlässigkeit auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.