Welche Therapie ist die richtige bei Meningeomen im Kindesalter?

Autor: eno

Welche Prognose haben Kinder und Jugendliche, bei denen ein Meningeom diagnostiziert wird? Und inwieweit profitieren sie von Resektion, Chemo- oder Strahlentherapie?

 

In einer multizentrischen Querschnittsstudie wurden 42 Meningeompatienten im Alter von 0,1 bis 17,6 Jahren behandelt. 18 Kinder hatten Tumoren mit WHO-Grad I, 16 wiesen Grad II auf, dreimal diagnostizierte man Grad III und zweimal Grad IV. In 80 % der Fälle ließ sich die histologische Diagnose referenzpathologisch bestätigen, hieß es in dem Posterbeitrag von Professor Dr. Hermann Müller vom Zentrum für Kinderheilkunde am Klinikum Oldenburg und Kollegen anlässlich der 105. Jahrestagung der DGKJ.

Bei 24 Patienten glückte eine komplette Resektion, zehn von ihnen entwickelten jedoch ein Rezidiv. Nach inkompletter Resektion fanden sich bei elf von 19 Betroffenen Progressionen bzw. Rezidive. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.