Welchen Stellenwert hat die Hormontherapie?

Autor: bg

Selten zogen Studien eine so populistische Aufklärungskampagne nach sich wie die "Women's Health Initiative (WHI)"-Studie und die "Million Women Study" (MWS). Dabei brachten beide nicht viel Neues. Doch statt Frauen sachlich über Nutzen und Risiken der Hormontherapie aufzuklären, wird nur Angst geschürt - vor allem vor Brustkrebs. Auch so mancher Arzt mag sich fragen: Welchen Stellenwert hat die Hormontherapie noch? Darüber sprachen wir mit zwei Experten.

Die Hormontherapie stellt das Mittel der Wahl in der Behandlung des klimakterischen Syndroms dar. "Die Hauptforderung ist und bleibt: Wir brauchen eine klare Indikation, und diese Indikation bedarf einer individuellen Nutzen-Risiko-Analyse", unterstreicht Professor Dr. Ludwig Wilhelm Braendle von der Universitäts-Frauenklinik Hamburg.

Die Risiken überwiegen bei jenen Frauen - wie die WHI-Studie zeigte -, die doppelblind randomisiert einer Hormontherapie zugeteilt werden, ohne dass vorher eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgte. Das erklärt auch, warum in Beobachtungsstudien der Nutzen höher bewertet wird als die Risiken, bemerkt Professor Dr. Herbert Kuhl von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.