Welchen Verband auf die Wunde?

Autor: AW/CG

Alginate, Hydrogele, Polyurethan-Schaumstoff oder doch lieber Aktivkohle? Wer Wunden behandelt, hat heute die Qual der Wahl. Erfahrene Dermatologen weisen einen Weg durch den Verbands-Dschungel.

Ob Ulcus cruris, diabetische Gangrän oder Dekubitalgeschwür: Welche Auflage sich am besten eignet, hängt von der Heilungsphase der Wunde ab. Der optimale Wundverband nimmt überflüssiges Sekret auf, ohne die Wunde auszutrocknen. Er besteht aus nichttoxischen, nichtsensibilisierendem, sterilem Material, erlaubt atraumatische Verbandwechsel sowie einen gewissen Gasaustausch und schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen, schreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Katja Wallenfang von der Hautklinik Minden in der Zeitschrift "Aktuelle Dermatologie".

Aktivkohle schluckt Nekroseduft

Im Stadium der Nekrose hat die Säuberung Vorrang. Diese kann per Skalpell oder alternativ unter Einsatz von "Biosurgeons" x96...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.