Welcher Herzklappen-Patient braucht Antibiotika?

Autor: ara

Braucht wirklich jeder Herzklappenpatient vor jedem zahnärztlichen Eingriff, der auch nur ein kleines Blutungsrisiko trägt, ein Antibiotikum? Und wie sicher kann man sein, dass diese Prophylaxe überhaupt etwas bringt?

Tatsache ist, dass die Endokarditis ein lebensbedrohliches Ereignis darstellt – nach einem halben Jahr sind 25 bis 35 % der Patienten tot. Tatsache ist aber auch, dass bisher keine Studie beweist, dass die Antibiotika-Prophylaxe das Endokarditisrisiko gefährdeter Patienten senkt. „Alle Empfehlungen basieren auf Befunden am Tiermodell“, räumte Dr. Christa Gohlke-Bärwolf vom Herzzentrum Bad Krozingen ein, die in einer Diskussion bei der 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie den „Pro“-Part zu vertreten hatte.

Bis diese Lücke geschlossen ist, rät die Expertin zu einer risiko-<ls />adjustierten Prophylaxe, bei der drei Fragen zu klären sind: individuelle Gefährdung, mögliches...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.