Welcher Koronar-Stent braucht die duale Thrombozytenhemmung?

Autor: Sonja Böhm, Foto:

Ein Positionspapier der DGK schafft endlich Klarheit. Bei wem, wie lange und mit welchen Substanzen soll man die Thrombos doppelt hemmen?

Ob nach elektiver Angioplastie, nach Infarkt oder instabiler Angina pectoris, eine große Zahl von KHK-Patienten in der Praxis lebt heute mit Stents in den Koronarien. Diese Patienten brauchen eine effiziente - in der Regel duale - Thrombozytenaggregationshemmung.

Ziel der antithrombozytären Therapie ist es, Stenthrombosen zu verhindern.

Etwa jeder dritte Patient, der eine solche subakute Thrombose erleidet, überlebt die folgenden sechs Monate nicht, machte Professor Dr. Meinrad Gawaz vom Kardiologischen Universitätsklinikum Tübingen die Gefährdung deutlich.

Wann werden die neuen Plättchenhemmer eingesetzt?

Therapeutischer Standard, um dies zu verhindern, ist seit vielen Jahren die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.