Weltneuheit im Beatmungs-Monitoring am Universitätsklinikum Leipzig

Autor: Uniklinikum Leipzig, Foto: Dräger

Das neue Gerät zur Überwachung der Beatmung für die Intensivmedizin wird weltweit erstmals im Rahmen einer Forschungsstudie im Klinikalltag eingesetzt. Mit bis zu 50 Bildern pro Sekunde spiegelt es die Belüftungssituationn der Lunge in Echtzeit wieder.

Im Vordergrund der wissenschaftlichen Untersuchung mit dem EIT-Gerät PulmoVista 500 der Firma Dräger (Elektrische Impedanztomografie) steht die Erforschung der besonderen Probleme bei Patienten mit Adipositas während der künstlichen Beatmung bei einer Operation. Ziel ist ein optimaler Beatmungsdruck, um beispielsweise ein Zusammenfallen der Lungenbläschen zu verhindert.


Gerade bei adipösen Patienten könne es durch den erheblichen Druck auf das Zwergfell vermehrt zu Komplikationen bei der künstlichen Beatmung kommen. Durch das Monitoring werde es nun möglich, so Prof. Dr. Hermann Wrigge, stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.