Wem nutzt die Chelat-Therapie?

Autor: Rd/Md; Vorab-Meldung der Printredaktion

Die Chelat-Therapie scheint ein wahres Allheilmittel zu sein. Sie soll Bypässe verhindern, Amputationen vermeiden, dem Diabetiker die Sehkraft erhalten, gegen Fibromyalgie wirken und sogar Krebspatienten das Leben verlängern. Was aber ist dran an den Versprechungen?

Die Chelat-Therapie ist auf dem medizinischen Markt fest etabliert. Nicht nur private Institute für Naturheilkunde und Heilpraktiker propagieren das Verfahren. Auch viele Ärzte setzen die Methode in der Praxis ein; etwa 150 Kollegen, zumeist Allgemeinmediziner, haben sich zur Deutschen Gesellschaft für Chelat-Therapie (DGCT) zusammen geschlossen.

Diese definiert die Chelat-Therapie als ambulantes Heilverfahren, das "hervorragend" zur Behandlung von Arterienverkalkung geeignet sei. Der Patient erhält neben Diät, Bewegungstraining und sorgfältiger Beratung eine Serie von 20 bis 25 Infusionen, die verschiedene Mineralstoffe und Vitamine und als Hauptwirkstoff EDTA* enthalten. Infundiert wird...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.