Weniger Fehler mit Computer-Rezept

Autor: rft

Ärzte, die ihre Rezepte elektronisch ausstellen, machen siebenmal weniger Fehler als handschriftlich formulierende Kollegen. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine Studie in zwölf Praxen aus dem Raum New York.

Zu Beginn der Untersuchung werteten die Autoren 3684 handgeschriebene Rezepte aus, ein Jahr später noch einmal 3848, aber jetzt hatte ein Teil der Kollegen auf Elektronik umgestellt. Mit großem Erfolg, denn die Fehlerrate sank bei ihnen um fast das Siebenfache, von 42,5 auf 6,6 pro 100 Rezepte. Außerdem gab es keine Probleme mehr mit der Lesbarkeit und die Nutzer erhielten wichtige Infos zu Interaktionen, Allergien und Doppelverordnungen.

Bei den hartgesottenen Handschriftfans hingegen war sogar ein leichter Fehleranstieg zu verzeichnen (von 37,3 auf 38,4 pro 100 Rezepte). Allerdings waren die handschriftlich begangenen Fehler meist leichter Natur, falsche Dosierungen kamen nur selten vor,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.