Weniger Herzinfarkt-Tote in den USA - dank besserer Behandlung

Autor: Marlies Michaelis

2000 starben nur noch halb so viele US-Bürger an einem Herzinfarkt wie noch 1980. Die Ursachen: Bessere Behandlung, gesenkter Cholesterinspiegel, weniger Bluthochdruck.

 

Behandlung und ein gesünderer Lebensstil hilft gegen die Herzinfarkt-Gefahr - das zeigt eine neue Studie von Simon Capewell und seinen Kollegen von der University of Liverpool, die untersucht, warum sich in den USA die Zahl der Herzinfarkt-Toten zwischen 1980 und 2000 halbiert hat.

Die Werte verheißen positives: Starben 1980 von 100.000 US-Männern noch 543 an einem Herzinfarkt, so waren es 2000 nur noch 267. Bei den Frauen sank die Todesrate von 263 auf 134 pro 100.000. Britische Wissenschaftler untersuchten mit Hilfe eines ausgefeilten Computerprogramms auch, welchen Faktoren viele US-Bürger ihr längeres Leben verdanken: "Wir fanden heraus, dass der Tod aufgrund von koronaren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.