Wenn das Pankreas schlappmacht

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Maria Weiß

Mit Enzymsubstitution der Mangelernährung bei Pankreasinsuffizienz entgegentreten. © iStock/sankalpmaya

Nicht erkannt und unbehandelt erhöht die exokrine Pankreasinsuffizienz neben einer Malnutrition auch die Mortalität. Um die Funktion des Organs wiederherzustellen, eignet sich besonders die Gabe säureresistenter Enzyme.

Damit sich eine Schwäche des exokrinen Pankreas klinisch manifestiert, muss einiges passieren: Die gesunde Bauchspeicheldrüse produziert etwa 10- bis 15-mal mehr Enzyme, als für die Verhinderung einer vermehrten Nährstoffausscheidung erforderlich wäre, erklärte Privatdozentin Dr. Jutta­ Keller­, Leiterin der Funktionsdiagnostik am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Abhängig von der Nahrungszufuhr werden etwa drei Liter Pankreassekret pro Tag produziert. Um Kohlenhydrate, Proteine und Fette zu spalten, enthält das Sekret neben Wasser, Bicarbonat, Kalium und Chlorid eine Vielzahl hydrolytischer Enzyme.

Meist kommt als Ursache einer exokrinen Pankreasinsuffizienz, kurz EP, der Verlust...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.