Wenn der Apotheker zurückfragt

Autor: AFP

Zukünftig fragen nicht nur die Patienten ihren Apotheker – der Apotheker wird auch des Öfteren zurückfragen. Und zwar immer dann, wenn er als Motiv des Arzneikaufs eine verborgene Sucht befürchtet.

Zum Schutz der Patienten werden die Apotheker ab sofort dem Missbrauch und der Abhängigkeit von Medikamenten mehr Aufmerksamkeit widmen. Das kündigte die Bundesapothekerkammer auf dem Symposium „Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch“ an. Sie legte dazu einen Leitfaden vor, der in den kommenden Wochen an die Apotheker verteilt werden soll. Bundesweit sind geschätzte 1,4 bis 1,5 Millionen Menschen abhängig von Medikamenten, meist von Beruhigungsmitteln. Hinzu kommt der teils unabsichtliche Missbrauch von rezeptfreien Präparaten wie Nasentropfen oder Abführmitteln.

Einen "kritischen Arzneimittelkonsum" könnten Apotheker unter anderem an der Häufigkeit der Nachfrage und den gewünschten Mengen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.