Wenn GERD nach der OP zurückkommt

Autor: Judith Lorenz

Laparoskopische Refluxchirurgie bei jedem Fünften erfolglos. Laparoskopische Refluxchirurgie bei jedem Fünften erfolglos. © fotolia/Adiano

Eine Fundoplicatio soll die Refluxkrankheit dauerhaft beseitigen. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Schwedische Forscher prüften die Rezidivrate nach dem laparoskopischen Eingriff.

Im Rahmen einer registerbasierten Kohortenstudie wurden die Daten von 2655 Patienten ausgewertet, die zwischen 2005 und 2014 erstmalig mittels laparoskopischer Antirefluxchirurgie behandelt worden waren. Das Studienkollektiv setzte sich zu gleichen Teilen aus Männern und Frauen zusammen.

Von einem Refluxrezidiv wurde ausgegangen, wenn ein Patient nach der Operation über mindes-tens sechs Monate Protonenpumpenhemmer oder H2-Rezeptorantagonisten eingenommen hatte bzw. eine weitere Refluxoperation erfolgt war. Innerhalb von fünf Jahren erlitten rund 18 % der Patienten ein GERD-Rezidiv, das in den meisten Fällen medikamentös behandelt wurde. 77 Patienten unterzogen sich einer sekundären...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.