Wenn Grippe als Pandemie zuschlägt ...

Autor: Md

Im letzten Jahrhundert kosteten drei Grippe-

 

Pandemien zig Millionen Menschen das Leben. Würde Deutschland heute von einer derartigen Influenza-Welle überrollt, müsste mit fast 300 000 Toten gerechnet werden.

Dass Grippeviren regelmäßig zu Epidemien und - zum Glück recht selten - zu Pandemien führen, liegt an ihrer großen Variabilität. Ständig kombinieren sie ihre Antigenstrukturen neu. In der Regel sind diese Änderungen gering (Antigendrift), so dass die Antigene von einem Immunsystem, das bereits mit Influenzaviren konfrontiert wurde, partiell wiedererkannt werden.

Kommt es jedoch zu ausgeprägten Veränderungen der Virusoberfläche, d.h. zum Antigenshift, ist das Immunsystem völlig unvorbereitet. Dann drohen Epidemien, die sich jederzeit zu Pandemien entwickeln können. Und die haben in der Vergangenheit eine erschreckende Zahl von Opfern gefordert, schreibt Professor Dr. Tom Schaberg vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.