Wenn Kinder plötzlich bewusstlos umfallen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: fotolia, Picture-Factory

Synkopen im Kindesalter sind meist harmlos; In wenigen Einzelfällen steckt eine gefährliche Erkrankung hinter der Bewusstlosigkeit. Die Leitlinie geht hier vor allem auf kardiologische Erkrankungen ein.

Eine Synkope ist ein dramatisches und Furcht einflößendes Ereignis. Typischerweise sinkt das Kind bewusstlos und schlaff zu Boden, um kurz danach spontan wieder zu erwachen und sich rasch zu erholen.

Zur Abklärung gilt es, zunächst die Synkope von anderen Bewusstseinsstörungen wie Epilepsie (s. Kasten) oder metabolischen Entgleisungen abzugrenzen, schreiben die Autoren der Leitlinie. Dann sollte geklärt werden, um welche Art von Synkope es sich handelt. Klassifiziert wird in

  • Reflexsynkopen,
  • Synkopen infolge orthostatischer Hypotonie und
  • kardiogene Synkopen.


Am häufigsten kommt die benigne Reflexsynkope vor. Die Patienten sind typischerweise zwischen 12 und 19 Jahre alt und überwiegend...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.